Differences between revisions 38 and 39
Revision 38 as of 14.03.2010 02:57
Size: 5152
Editor: Janis
Comment:
Revision 39 as of 14.03.2010 03:08
Size: 5269
Editor: Janis
Comment:
Deletions are marked like this. Additions are marked like this.
Line 15: Line 15:
'''Version 2:''' (680g) '''Version 3:''' (680g)
Line 113: Line 113:
So sieht die Kiste dann in lackiertem, scharnierten und eingerichtetem Zustand aus:

attachment:kistefertig.jpg

Naja.. zurück auf der Erde...

...baue ich einen Mikrokopter um der Invasion durch die Space-Nazis Paroli zu bieten.

TableOfContents([maxTiefe])

Version 1: (830g)

attachment:MKv1.jpg

Version 2: (650g)

attachment:MKv2.jpg

Version 3: (680g)

attachment:MKv3.jpg

Ziel ist es, einen schönen und sinnvoll aufgebauten Mikrokopter aus Standard-Komponenten zu bauen. Die Dokumentation soll andere Mikrokopter Piloten bei ihren Entscheidungen für und gegen bestimmte Komponenten zu Unterstützen, sodass es ihnen durch das Wiki (wie auch mir) leichter gemacht wird, ihren persönlichen Mikrokopter mit Erfolg und Spaß aufzubauen.

Anchor(Konstruktion)

Konstruktion

Die Konstruktion basiert auf dem Konzept des MK40 Rahmens aus dem Shop.

Centerplates: Die Centerplates sind aus selbst laminierten CFK Platten gefräst.

attachment:cpobenreal.jpg

attachment:cpuntenreal.jpg

  • Ausleger: Die Ausleger sind aus gebohrten 10x10er Alu Vierkantrohren

attachment:auslegergebohrt.jpg

  • Verkabelung: Die Verkabelung erfolgt in den Auslegern.

Für die BLCtrl Zuleitungen wurde 0,5² verwendet.

Für die I²C Verdrahtung wurde IDE Flachbandkabel geschlachtet.

Stecker habe ich mir ganz gespart.

Alle Kabel kommen unter der FC-ME unter.

attachment:verkabelung.jpg

attachment:verkabelungFC.jpg

Der Deans-Stecker wurde mit der unteren CP verklebt:

attachment:deansstecker.jpg

  • Dem Summer erging es auch so. Dem Summer erging es auch so.

attachment:summer.jpg

Die Verkabelung der BLCtrl erfolgte an den Auslegern.

attachment:verkabelungbl.jpg

Da CFK leitet musste ein Adapter für die RC-Antenne her.

attachment:Antennenadapter.jpg

Transport

Kiste:

Um den MK zu transportieren habe ich eine Kiste konstruiert und gefräst.

Die Kiste ist stabil und vergleichsweise leicht und handlich (so klein wie möglich).

Ausserdem ermöglicht sie eine zügige Inbetriebnahme des MKs.

Vorerst die Eckdaten der Box:

Gewicht: ca. 2,4kg

Material: 6mm Multiplex!

Abmessungen: 473x333x133

attachment:kisteaufrecht.jpg

attachment:kisteaufrechtrücken.jpg

attachment:kisteseitlich.jpg

  • Der Innenraum ist ausgelegt für folgende QK Konfiguration:

-QK auf MK40 Basis (max. 32cm Kantenlänge, max. 12cm Höhe):

attachment:kistee1.jpg

-Roxxy Motoren aus dem Basisset, 1045er Props:

attachment:kistee2.jpg

attachment:kistee3.jpg

-2200mAh Akku aus dem Basisset, 4 Fächer:

attachment:kistee4.jpg

-MX-16s:

attachment:kistee5.jpg

Der Verschluss der Box erfolgt über 8 Neodym Magnete.

Diese Magnete werden in die Ecken und den Deckel eingelassen.

attachment:kisteroh.jpg

So sieht die Kiste dann in lackiertem, scharnierten und eingerichtetem Zustand aus:

attachment:kistefertig.jpg

Haube

Als erstes braucht mein Mikrokopter eine Haube, welche die wertvolle Elektronik schützt, leicht und vernünftig montierbar ist.

Aufgrund von Gewicht und Stabilität habe ich mich für eine tiefgezogene PET-Haube entschieden.

Leider gab es diese Hauben (passend für die Centerplate) nicht fertig zu kaufen.

Deswegen musste ich die Haube selbst tiefziehen.

Dazu wurde eine Tiefziehbox und ein Spannrahmen für den Kunststoff gebaut:

attachment:Tiefziehbox.jpg

Nach dem Tiefziehen liegt die Haube in folgender Form vor:

attachment:tiefziehboxinuse.jpg attachment:tiefziehrahmeninofen.jpg

attachment:tiefziehhaubeausofen.jpg attachment:hauberoh.jpg

Ausgeschnitten und befestigt:

attachment:haubemontiert.jpg

Beleuchtung

Die Beleuchtung dient allein der Lageerkennung und fiel so simpel wie möglich aus. Verwendet habe ich jeweils die Hälfte der im Shop erhältlichen 12V LED Klebestreifen.

Dabei zeigt jeweils eine LED in eine vom Ausleger sichtbare Fläche.

attachment:beleuchtung1.jpg

attachment:beleuchtung2.jpg

FPV-Kamera

Zuerst wurde ein Pollin USB Funk Video Set gekauft. Erste Tests waren eher unbefriedigend. (Wer billig kauft, kauft zweimal...) Dann habe ich mir eine Sony CCD Cam besorgt, welche prächtig funktioniert.

attachment:sonyccd.jpg

Daten der Kamera:

- 420TVL

- 0,5lux

- Automatischer Weißabgleich

- 12V 10mA (versorgt aus: http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=D4531;GROUPID=4167;ARTICLE=35025;START=0;SORT=user;OFFSET=100;SID=29vlu4WawQAR0AACa0TYM24da65992a322fc567496aa917acd73b

Zusätzlich wurde eine Fatshark angeschafft. FPV macht richtig Spass! Jeder, der schon Simulator geflogen ist, findet sich denke ich ohne Probleme zurecht.

Es hat auch Vorteile nicht aus dem Modellbau-Sektor zu kommen... ;-)

HD-Kamera

Als HD-Kamera für Videoaufnahmen kommt eine Aiptek PocketDV AHD 300 zum Einsatz. Da ich noch keine Lust hatte eine Kamerahalterung zu konstruieren, habe ich sie vorerst einfach an den MK geschraubt.

attachment:aiptekgeschraubt.jpg

Wenn man denn dann mal fliegt, schauts so aus:

Vimeo(6798412)

Planung

Halterung:

Als nächstes steht die Konstruktion einer Kamerahalterung zum knipsen an.

GPS:

Und die Anschaffung eines GPS-Systems für den Kopter.