Differences between revisions 27 and 28
Revision 27 as of 03.04.2009 22:13
Size: 6080
Editor: catconfuser
Comment: Links verbessert
Revision 28 as of 22.04.2009 22:28
Size: 6332
Editor: MadEagle
Comment: Richtdiagramme hinzugefügt
Deletions are marked like this. Additions are marked like this.
Line 82: Line 82:

== Richtdiagramme ==
Eine Simulation der Biquad-Antenne mit obigen Abmessungen ergibt folgende Richtdiagramme:

attachment:farfield_3d.gif

Horizontaldiagramm:

attachment:farfield_hor.gif

Vertikaldiagramm:

attachment:farfield_vert.gif

2,4GHz-12dBi-Antenne für die Videobrille Fatshark, Gewicht: 19g. "Schwanenhals" (Koaxkabel) knickbar. BR BR Ufo-Juergen

Antenne zeigt zum Zenit... Für Höhenflüge.BR attachment:xfs15.jpg BR BR Für NormalflügeBR attachment:xfs16.jpg BR BR

Allgemeines

Wir müssen mit dem vorhandenen Equipment (Rx schwach, nur 10mW) leben. Eine verbesserte Empfangsleistung der Videobrille bringt logischerweise eine Antenne mit mehr Gewinn (hier 12dBi gegenüber 3dBi der Orginalantenne). Die Bi-Quad aus [http://www.vallstedt-networks.de/?Fotogalerien/Quad Vallstedt] ist hervorragend geeignet. Leider ist das Handling umständlich, weil man ja die Kabellosigkeit der Brille (ihr Hauptvorteil) nicht aufgeben möchte. Also muss nicht die FatShark zur Antenne, sondern die Antenne zur FatShark. Der Bauvorschlag ist der Versuch, die Bi-Quad so leicht wie möglich zu gestalten, um sie mit der Brille zu tragen. Die Konstruktion besteht aus 3mm Depron, wie es bei der Schaumwaffelfraktion verwendet wird (Schocky & Co.). Nur so ist ein akzeptables Gewicht erreichbar. Die Antenne wiegt komplett 19g und ist knapp 7g schwerer, als die original 3dBi-Antenne… Das Kabel kann beliebig verkürzt werden.

Technische Daten

  • Frequenz: 2,4GHz
  • Gewinn: < = 12dBi

  • Horizontaler Öffungswinkel: ca. 60°
  • Vertikaler Öffnungswinkel: ca. 60°
  • Gewicht: 19g
  • Abmessungen ohne Kabel: 126x21
  • Höhe incl.Kabel: 20cm
  • Anschluss: SMA 50Ohm
  • Verwendung: alle 2,4GHz Rx mit SMA-Anschluss

Vorteil der Konstruktion

Ein Antenne mit viel dBi hat automatisch eine höhere Richtwirkung. Durch das Platzieren auf der Brille kann man sie bei großen Entfernungen bequem mit dem Kopf nachführen, d.h. bei einsetzenden Streifen einfach den Winkel ändern. Da das Koaxialkabel zwar steif, aber biegsam ist, kann man der Antenne eine Grundrichtung geben, je nach dem, ob man vorwiegend hoch oder eher in Bodennähe fliegen möchte.

Bauschritte

Streifen 377x21 abschneiden.BR attachment:xfs1.jpg BR BR

Streifen fertig.BR attachment:xfs3.jpg BR BR

Je 1 Boden und Deckel anzeichnen. (CD nur als Schablone)BR attachment:xfs2.jpg BR BR

Deckel fertig angezeichnet.BR attachment:xfs4.jpg BR BR

Deckel ausschneiden mit scharfem Cutmesser.BR attachment:xfs5.jpg BR BR

Koxkabel RG58-50Ohm mit SMA-Stecker, Länge ca. 15...20cm.BR attachment:xfs6.jpg BR BR

Bi-Quad, nach der Vorlage von [http://www.vallstedt-networks.de/?Fotogalerien/Quad Vallstedt] gefertigt.BR attachment:xfs7.jpg BR BR

Alle Teile + Alu-Folie für Reflektor.BR attachment:xfs8.jpg BR BR

Die Alu-Folie wird mit UHU-Por auf die Bodenplatte geklebt.BR attachment:xfs9.jpg BR BR

Die Bi-Quad wird am Koaxkabel angelötet (siehe [http://www.vallstedt-networks.de/?Fotogalerien/Quad Vallstedt]).BR attachment:xfs10.jpg BR BR

Bi-Quad wird auf die Deckplatte geklebt. (Epoxy 5-min.)BR attachment:xfs11.jpg BR BR

Der Streifen verbindet Ober- und Unterteil (UHU-Por).BR attachment:xfs12.jpg BR BR

Ansicht von oben.BR attachment:xfs13.jpg BR BR

Ansicht von unten.BR attachment:xfs14.jpg BR BR

Materialfragen

  • 3mm-Depron als Platten gib's im Modellbauladen, bzw. online. (z.B. [http://www.bastler-zentrale.de/ Bastlerzentrale])

  • UHU-Por ist Pflicht, damit sich das Depron nicht auflöst.
  • Das Koaxkabel soll hochwertig und steif sein und 50Ohm haben. Dieses und SMA-Stecker gibt's bei [http://www.conrad.de/ Conrad].

Reichweitentest am Boden

Allgemeines

Die Ausbreitung von 12cm-Wellen ist nahezu lichtähnlich, d.h. man braucht ungestörten Sichtkontakt für eine max. Reichweite. Der Reichweitentest ist lediglich ein Anhaltspunkt zum Test und Vergleich von link equipment, denn er ist von mehreren Faktoren abhängig:

  • EIRP-Sendeleistung
  • Empfängerempfindlichkeit (= Verhältnis Nutz- zur Rauschspannung)
  • effektive Antennenhöhe
  • Bodenleitfähigkeit
  • Polarisation
  • "Sauberkeit" der benutzten Frequenz

Durchführung

Dazu sucht man sich ein möglichst hindernisfreies Gebiet mit Sichtverbindung aus und hängt die betriebsbereite Cam (Sender/Lipo) ca. 2m über Grund auf. Dann marschiert man los. Die max. Reichweite gilt als ermittelt, wenn bei exakter Ausrichtung gerade noch ein sychronisiertes Bild zustande kommt. Streifen und Störungen setzen u.U. eher ein.BR BR

Ergebnis

  • Original 3dBi-Antenne --> ca. 90m

  • Bi-Quad 12dBi-Antenne --> ca. 240m

Die Luft-Boden-Reichweite ist ca. 1/3 größer.BR BR

Cam tropfgeschützt in einen Baum gehängt, ca. 2m über dem Boden.BR attachment:test2.jpg BR BR

Teststrecke ca. 240m, mit Schritten ausgezählt.BR attachment:test1.jpg BR BR

Einsatzbedingungen

Die Reichweite und störungsarme Übertragung ist nur bei freiem "Äther" zu gewährleisten! In Geländen wie dichten Wohn- und Industriegebieten, Schulen und Universitäten ist manchmal überhaupt kein brauchbarer Downlink möglich. Man kommt da schnell zu dem Schluss eines Systemfehlers, der keiner ist.

Test auf freie Frequenzen

Mit abgeschraubter Antenne ist im Display das vom früheren TV bekannte Rauschen/Schnee zu sehen. Es ist homogen über die Schirme verteilt. Es findet keinerlei Synchronisation (Schwankungen/Streifen) statt. Dieser Zustand darf sich nach dem Anbringen der Antenne nicht ändern, wenn der Sender ausgeschaltet ist! Gibt es im Griesel leichte, durch das Bild laufende Horizontalstreifen, ist später kein befriedigender Empfang möglich. Die Störungen können Dimensionen annehmen, bei denen die Reichweite auf unter 10m sinkt! Im Prinzip ist das [http://de.wikipedia.org/wiki/ISM-Band ISM-Band] völlig ungeeignet für Videoübertragungen. Die Überlastung des Bandes nimmt exponentiell mit der Zeit zu... :( Auch die 2,4GHz-RC-Anlagen stören die Übertragung.

Richtdiagramme

Eine Simulation der Biquad-Antenne mit obigen Abmessungen ergibt folgende Richtdiagramme:

attachment:farfield_3d.gif

Horizontaldiagramm:

attachment:farfield_hor.gif

Vertikaldiagramm:

attachment:farfield_vert.gif